Onlinesucht - Buchempfehlung
 Home > Aufklärung > Symptome Sitemap

  Aufklärung
Was ist Internetsucht?
Mediensucht allgemein
Die Anziehungskraft
Geschichte
Symptome
Wer ist betroffen?
Diagnose
  Hilfe für Betroffene
Portrait
Erste Schritte
Ansprechpartner
Behandlung
Tipps für Angehörige
  Infomaterial
Artikel
Internetsucht am arbeitsplatz Auswirkungen am
  Arbeitsplatz
Sucht bei Rollenspielen Internetsucht bei
  Rollenspielen
Sucht nach Onlinesex
Sucht nach
  Onlinekommunikation
Erkennungsmerkmale
  der Onlinesucht
Studien

Literatur

  Sprachrohr
  Links
  Forum
  Presse
  Hintergrund
  Mitarbeit
  Datenschutzhinweise
Ist mein Enkel ein Internetjunkie?
Erkennungsmerkmale für Außenstehende

Als Aussenstehender Internetsucht erkennen.

Die Internetsucht ist ein Phänomen, das hauptsächlich die jüngeren Generationen betrifft. Für Angehörige und Freunde, die mit dem Internet nicht so vertraut sind, ist es demnach schwer eine Onlinesucht zu erkennen. Dabei haben besonders Eltern und Großeltern ein gutes Gespür, wenn der Sohn oder die Enkelin sich verändert und etwas mit ihm oder ihr nicht zu stimmen scheint. Aber selbst, wenn die Vermutung Onlinesucht besteht, ist es für Laien im Bereich Internet und Computer nur sehr schwer einzuschätzen, wie wirklichkeitsnah ihre Befürchtung ist. Schließlich nutzen mehr als 60 Prozent der deutschen Jugendlichen einen PC und der Personenkreis der 14-29 Jährigen verbringt im Schnitt täglich 80 Minuten im Internet. Was unterscheidet einen durchschnittlichen Internetnutzer von einem Internetsüchtigen?


Wir haben acht Warnsignale für Sie zusammengestellt, die auf eine Internetsucht hinweisen und Sie als Außenstehenden aufmerksam machen sollte

Wir haben acht Warnsignale für Sie zusammengestellt, die auf eine Internetsucht hinweisen und Sie als Außenstehenden aufmerksam machen sollte:

  1. Die betroffene Person verbringt mehrere Stunden täglich alleine am PC.
  2. Der Angehörige reagiert aggressiv und uneinsichtig, wenn Sie ihn mit seiner übermäßigen Internetnutzung konfrontieren
  3. Er lehnt Einladungen ab, trifft sich immer weniger mit Freunden und zieht den Computer anderen Aktivitäten vor.
  4. Frühere Hobbys, wie zum Beispiel Fußball oder Fotografieren werden vernachlässigt oder sogar ganz aufgegeben.
  5. Die Person spricht von ihren Chatplattformen oder Spielewelten als seien diese real in seinem Leben vorhanden und identifiziert sich immer mehr mit diesen.
  6. Beim Betreten des Zimmers, dreht der Angehörige den Bildschirm weg oder minimiert die Fenster seines Browsers, damit Sie nicht sehen können, was er gerade schreibt oder sieht.
  7. Die Leistungen in der Schule sinken, die Universitätsvorlesungen werden immer seltener besucht oder der Chef schreibt plötzlich Abmahnungen wegen Besuch von unerlaubten Internetseiten während der Arbeitszeit
  8. Probleme in der Familie oder in der Partnerschaft treten auf. Streitpunkte können die viele Zeit sein, die der Betroffene am Computer verbringt, aber beispielsweise auch das regelmäßige Konsumieren von pornografische Inhalten verschiedener Websites, die die Ehefrau erzürnt.

Sollten mehrere dieser Punkte zutreffen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Onlinesucht vorliegt sehr hoch. Webaholic.info gibt Ihnen Tipps, wie Sie sich als Angehöriger in einem solchen Fall am Besten verhalten: Tipps für Angehörige


nach oben ^


  Suche
 
 
  Internes
Beteiligen Sie sich an der Diskussion zum Thema Medien und Internetsucht im Forum.

  Newsletter
 
 
  Werbung

  Partnerlinks
Ihr Link hier?

Home | Kontakt | Impressum | Disclaimer | Sitemap