Home > Infomaterial > Artikel Sitemap

  Aufklärung
Was ist Internetsucht?
Mediensucht allgemein
Die Anziehungskraft
Geschichte
Symptome
Wer ist betroffen?
Diagnose
  Hilfe für Betroffene
Portrait
Erste Schritte
Ansprechpartner
Behandlung
Tipps für Angehörige
  Infomaterial
Artikel
Studien
Literatur
  Sprachrohr
  Links
  Forum
  Presse
  Hintergrund
  Mitarbeit
Artikel
Artikel aus Zeitungen und Zeitschriften
Orlanda Verlag GmbH Herbst 2010
In „Unsichtbare Affären“
beschreibt die Sexologin und Therapeutin Hannie van Rijsingen welche Auswirkungen der regelmäßige Onlinekonsum von Sex auf die Partnerschaft hat und was man aktiv dagegen unternehmen kann. Hannie van Rijsingen ist keine Moralistin, die uns vorschreibt, was wir zu tun und zu lassen haben, sondern sie bricht eine Lanze für eine respektvolle Sexualität.


callmagazin 20.06.2006
Droge Handy: Suchttendenzen nehmen zu
In der aktuellen Ausgabe des P.M. Magazins schlagen Psychologen Alarm: Immer mehr Handynutzer zeigen Suchtsymptome. Verlieren wir langsam aber sicher die Kontrolle über das mobile Leben?


Kölnische Rundschau 01.01.2006
Internetsucht ernst nehmen
Internetsucht sollte nach Ansicht des Thüringer Kommunikationspsychologen Wolfgang Frindte auch in Deutschland als Krankheitsbild anerkannt werden. Anders als beispielsweise in den USA gebe es in der Bundesrepublik bislang keine festen Diagnosestandards.


N24.de, Netzeitung 31.12.2005
Forscher fordert Anerkennung der Internetsucht
Nach Meinung des Thüringer Kommunikationspsychologen Wolfgang Frindte sollte auch in Deutschland die Internetsucht als Krankheit anerkannt werden. "Es geht nicht darum, die Betroffenen zu stigmatisieren, sondern darum, prüfbare Kriterien zu entwickeln", sagte der Wissenschaftler an der Friedrich-Schiller-Universität in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.


Berliner Zeitung 28.12.2004
Kontrollverlust am Computer
Rund drei Prozent der Internetnutzer sind von dem Medium abhängig. Oft ist die Sucht nur ein Symptom für eine andere psychische Störung


RP Online 07.12.2004
Leben im Internet: Jugendliche im Rausch
Chicago (rpo). Selbst im Schlaf ist Scott Kearnan mit dem Internet verbunden. Er hat nur die PC-Lautstärke heruntergedreht, damit er nicht von jeder neuen Instant-Message aufwacht. Andere leiden unerträglich unter dem Druck von Online-Gerüchten, die ihnen das Leben schwerer machen als der gewöhnliche Nachbarschaftstratsch wie Jennifer Anello.


Westdeutsche Zeitung 22.11.2004
Tanzen statt Medienkonsum
Computerspiele und Fernsehen können für Kinder zur Sucht werden. Das Netzwerk Suchtvorbeugung tut etwas dagegen jetzt wurde zum Tanz gebeten.


Kontraste Mai/Juni 2004
Das Internet - wieder eine neue Sucht? (PDF-Format)


DIE ZEIT 29.01.2004
Die Kinder von Boltenhagen
Zu viel im Internet gesurft, zu lange vor dem Fernseher gehockt – in einem Kurheim an der Ostsee sollen Ärzte und Pädagogen medienabhängige Jugendliche von ihrer Sucht befreien. Die Nachfrage ist groß


TAZ 21.6.2001
Im Netz der Psychologie
Die empirische Sozialwissenschaft versucht zu erklären, was uns alle ins Internet treibt. Aber auch die Wissenschaftler selbst gehen gern online: Ihre Testpersonen sind zu Haue am eigenen PC billiger und ehrlicher als im Labor der Universität


TAZ 7.6.2001
Die Liebe zum Wort
Wer chattet, ist schöner und jünger als im wirklichen Leben, die schnell hingetippten Sprachfetzen sind verführerischer als jeder Flirt in der Disko


NETZEITUNG 2.3.2001
Onlinesucht: Abhängig sind «nur» drei Prozent
Surfen macht süchtig – das ist nicht neu. Matthias Jerusalem von der Berliner Humboldt-Uni glaubt aber, dass es so viele Süchtige gar nicht sind.
nach oben ^


  Suche
 
 
  Internes
Beteiligen Sie sich an der Diskussion zum Thema Medien und Internetsucht im Forum.

  Newsletter
 
 
  Werbung

  Partnerlinks
Ihr Link hier?

Home Surfen + Sucht | Kontakt | Impressum | Disclaimer | Sitemap